Afro-Tech and the Future of Re-Invention an der Universität Dortmund

 

Die von Inke Arns und Fabian Saavedra-Lara kuratierte Ausstellung Afro-Tech and the Future of Re-Invention stellt eine Verbindung zwischen Afrofuturismus und alternativen technologischen Energien und Imaginationen her.
Die in den künstlerischen Arbeiten formulierten spekulativen Narrative werden mit realen Erfindungen aus der Makerszene aus verschiedenen Ländern Afrikas in Beziehung gesetzt. So entsteht eine doppelte Verfremdung: Während die künstlerischen Arbeiten dezidiert afrikanische und diasporische Science-Fiction-Narrative entwerfen, erscheinen die realen Erfindungen als Beweise einer bereits begonnenen technologischen Entwicklung.
Die Ausstellung präsentiert 20 internationale künstlerische Positionen sowie 12 Tech-Projekte aus den Maker-Szenen verschiedener Länder Afrikas. So wird Afrika als Kontinent der technologischen Innovationen präsentiert.
Die 32 teilnehmenden Künstler*innen und Tech-Projekte kommen aus 22 Ländern: Ägypten, Angola, Australien, Deutschland, Benin, Frankreich, Ghana, Großbritannien, Italien, Kamerun, Kanada, Kenia, Niederlande, Nigeria, Portugal, Ruanda, Sierra Leone, Spanien, Senegal, Südafrika, Uganda, den USA und vom Planeten Saturn.
Eine Ausstellung des HMKV (Hartware MedienKunstVerein)
in Kooperation mit Interkultur Ruhr – ein Projekt des Regionalverbandes Ruhr (RVR) – und Africa Positive e.V.

Die Ausstellung Afro-Tech and the Future of Re-Invention stellt eine Verbindung zwischen Afrofuturismus und alternativen technologischen Energien und Imaginationen her.

Die Ausstellung findet bis den 22. April 2018 statt.

https://www.hmkv.de/programm/programmpunkte/2017/Ausstellungen/2017_AFR.php